Versicherungen: Das Beste aus einer schlechten Situation machen

Die Versicherungsbranche ist einer der wichtigsten deutschen Wirtschaftszweige überhaupt. Die Deutschen lieben ihre Versicherungen und viele sind total überversichert. Man schenkt dem Vertreter glauben, der an der Haustür anklopft oder dessen Besuch einen von Freunden ans Herz gelegt wurde.
Bei genauerem Hinsehen merkt man aber, dass gerade die wichtigsten Versicherungen fehlen oder nicht richtig abgeschlossen wurden.

Haftpflichtversicherung

Die wohl wichtigste Absicherung im privaten Haushalt bildet die Haftpflichtversicherung. Grundsätzlich ist jeder für einen von ihm verursachten Schaden eines Dritten haftbar, ohne Begrenzung nach oben. Und genau hier greift die Versicherung, welche nämlich gegen Entgelt dieses Risiko stemmt und die Personen eines Haushalts schützt. Diese deckt Personen- und Sachschäden in Privathaushalten bei Ausübung privater Tätigkeiten. Die Abgrenzung ist strikt und schliesst zum Beispiel bereits Freiwilligenarbeit aus.
Zusätzlich deckt die eigene Versicherung auch dann den Schaden, wenn der Schädiger keine Privathaftpflichtversicherung hat.
Kinder sind mitgedeckt, doch gibt es einige Tücken, die man beachten muss. So ist ein Kind nicht automatisch mitversichert. Diese greift dann, wenn die Aufsichtspflicht, welche man als Eltern hat, verletzt wurde und ein Schaden entstand. Beispielsweise dann, wenn das Kind mit dem Fussball eine Scheibe eingeschlagen hat.
Sind die Kinder weniger als sieben Jahre alt, gelten sie als deliktunfähig und Eltern haften nur dann, wenn sie die Aufsichtspflicht verletzt haben. Deshalb darauf achten, dass auch deliktunfähige Kinder in der Versicherung miteingeschlossen sind.

Zwischen sieben und achtzehn Jahre alte Sprösslinge werden in der Regel von der Haftpflichtversicherung mit in die Deckung einbezogen. Die Versicherung muss aber nicht immer haften – Unter Umständen kann die Last auch auf die Kinder abgewälzt werden was dann zwar die Versicherung aus der Verantwortung entlässt, nicht aber die Eltern, denn ein zehnjähriger Knabe wird kaum eigenes Geld haben. Kann der Minderjährige nämlich selbst abschätzen, ist also geistig reif genug, die Tragweite seines Handelns zu verstehen, haftet dieser selbst. Wenn diese Konsequenzen aber nicht klar waren für das Kind, haften die Eltern und wenn die Aufsichtspflicht verletzt wurde, dann greift die Versicherung.

Weitere Versicherungen

Daneben ist es ratsam, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschliessen. Gerade junge Menschen wollen natürlich nicht daran denken, eine Krankheit zu bekommen, die sie so stark einschränken könnte, dass sie ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen können. Aber gerade das ist ja der Sinn einer Versicherung: Das Beste aus einer schlechten Situation zu machen. Gerade in jungen Jahren kann man von günstigeren Konditionen profitieren, als wenn man wartet, bis man vierzig ist.
Auch eine Rechtsschutzversicherung kann sinnvoll sein: Heutzutage ist unser Leben derart komplex geworden, dass die Chancen auf eine gerichtliche Auseinandersetzung durchaus beträchtlich sind. Eine solche Versicherung deckt Streitigkeiten rund ums Auto, um die Wohnung oder den Arbeitsplatz.
Autobesitzer haben keine Wahl und müssen eine KFZ-Haftpflichtversicherung abschliessen, denn gerade im Strassenverkehr ist schnell etwas passiert und zum anderen sind die Summen, mit welchen man sich herumschlagen muss, sehr gross. Hat sich nämlich ein Mensch verletzt, ist man verantwortlich und muss Heilungskosten tragen und auch entstehende Erwerbsausfälle werden auf den Schädiger übertragen.

Grundsätzlich lässt sich also sagen, dass mindestens eine Privathaftpflichtversicherung unbedingt abgeschlossen werden sollte, gerade da sie auch nicht sehr teuer ist. Die Sicherheit aber, die lässt Sie bestimmt viel besser schlafen!

Versicherungen in Deutschland – ein Vergleich von 3 beliebten Unternehmen

Eine Versicherung zu haben ist das A und O einer guten Vorsorge im Leben; bereits in jungen Jahren sollten Sie – wahrscheinlich von Ihren Eltern erstellt – Versicherungen besitzen, für den Fall, dass etwas passiert. Später im Leben müssen Sie sich dann natürlich selbstständig darum kümmern, denn falls wirklich mal etwas sein sollte, dann stehen Sie ggf. ohne Schutz da. Deutschland ist auf dem Gebiet der Versicherungen hervorragend aufgestellt, hier haben Sie die Möglichkeit zwischen einer Vielzahl an Unternehmen zu wählen, die genau auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche angepasst sind. Aber wissen Sie eigentlich immer, welche Versicherungen für was einstehen und was dort abgesichert ist? Wir haben uns hier mal drei beliebte Versicherer aus Deutschland ein wenig genauer angeschaut.

Lebensversicherung – Das absolut essentielle bei den Versicherern, denn hier geht es um die Grundzüge einer Lebensversicherung. Besonders wichtig ist hier, dass die Versicherer selber mit ausreichend Kapitaldeckung behaftet sind, um im Zweifelsfall wirklich auch die Policen auszahlen zu können. In aktuellen Studien konnte ermittelt werden, dass besonders die „Direkte Leben“ und die „Mecklenburgische“ mit ausreichend Eigenkapital daherkommen, sprich sie können auch wirklich die Ausschüttungen tragen, wenn notwendig. Auf der anderen Seite sind die „Aachenermünchener“ aktuell weniger zu empfehlen, deren Liquidität weniger rosig aussieht. Schuld daran ist aktuell der Niedrigzins in Europa, der vielen Versicherern zu schaffen macht. Das macht sich auch bei den Krankenversicherern bemerkbar.

Krankenversicherung – Die niedrigen Kapitalerträge werden aktuell mit höheren Beiträgen ausgeglichen, was sie nicht besonders gut liest als Angestellter. Auch hier zeigt sich das eher schleppende Geschäftsmodell der „Aachenermünchener“, die immer wieder die Beiträge anheben. Relativ stabil ist in den letzten Jahren der Sparkassen-Anbieter „Provinzial“ gewesen, dessen Beiträge sehr weiter unter dem Durchschnitt gestiegen sind und dadurch für eine Vielzahl an Versicherungspflichtigen zum ersten Ansprechpartner geworden sind. Hier werden sämtlichen gängigen Versicherungen gedeckt. Zudem machen die nun jährlich stattfindenden Stresstests der deutschen Banken und Versicherer darauf aufmerksam, auf welche Angebote man setzen sollten und welche eher nicht empfehlenswert sind.

KFZ-Versicherung – die Deutschen lieben ihre Autos, so viel ist bekannt. Daher verwundert es auch wenig, dass eine Menge Versicherung in den Schutz der eigenen vier Räder geht. Bei der KFZ-Versicherung schneidet die „CosmosDirect“ am absolut besten ab, was sowohl die Kundenzufriedenheit als auch das Preis-Leistungs-Verhältnis betrifft. Auch beim Service hat dieser Versicherer einen der besten Plätze für sich reserviert. Da man mit dem Auto allerdings auch häufig sehr mobil ist, sind besonders flächendeckende Anbieter hervorzuheben, bei denen man weiß, dass man auch in den kleinsten Ortschaften noch schnell Hilfe bekommen kann. Die „HUK-Coburg“ sowie die bekannten „DEVK“ sind hierbei ganz oben auf den Listen zu finden, da sie sich mit einem großflächigen Netz an Partnern schmücken können, die im Zweifelsfall schnell handeln. Auch der Service bei der „DEVK“ entspricht den absoluten Top-Werten.

Natürlich gibt es noch andere Versicherer, die sich auf verschiedene Themaschwerpunkte fokussieren, aber die obengenannten sind wohl die wichtigsten für den normalen Lebensalltag.

Dinge die Sie beachten sollten bevor Sie eine Reiseversicherung kaufen

Der Winter ist halb vorbei, bald schon kommt der Frühling wieder um die Ecke. Zeit genug, sich über die anstehenden Urlaubswünsche Gedanken zu machen, denn früh geplant ist halb gebucht, wie man so sagt. Dabei ist es ganz egal, ob Sie einen Abenteuerurlaub im Gebirge oder einen Campingurlaub an der Ostsee planen, eine Sache sollten Sie immer im Auge behalten – die Reiseversicherung. Irgendwas kann ja immer mal passieren, ob jetzt vor Urlaubsantritt oder gar während der Reise. Und dann ist es sehr wichtig, eine gute Versicherung zu haben, damit Sie im Ernstfall weich fallen können. Wie es so oft der Fall ist, können Versicherungen ein wenig verwirrend sein, daher sollten Sie sich immer genug Zeit nehmen, um alle wichtigen Aspekte komplett verstanden zu haben.

Also zu allererst: sorgfältig lesen! Oft sind hier und da Kleinigkeiten versteckt, die Sie entziffern müssen, um wirklich zu kapieren, was passiert. Vielleicht haben Sie ja jemanden im Freundeskreis, der dabei Abhilfe schaffen kann. Natürlich brauchen Sie nicht immer jede Versicherung für jeden Urlaub, Zelten im Harz ist was Anderes als Snowboarden in den Alpen, aber grundsätzliches sollte schon abgesichert sein. Viele Reiseanbieter – besonders für Pauschalreisen – bieten zudem auch Reiseversicherungen an, wenn Sie das Angebot kaufen. Hier sollten Sie sich ebenfalls ein wenig Zeit gönnen um alles genau durchzulesen, denn oftmals versuchen Anbieter genau hier noch ein wenig Geld rauszuholen, indem sie Policen anbieten, die Sie definitiv nicht benötigen. Lesen Sie sich dafür am besten online Erfahrungsberichte von anderen Reisenden durch, um zu verstehen was wirklich wichtig ist.
Es ist auch immer hilfreich, sich online über verschiedene Reiseversicherungen ein vergleichendes Bild zu machen. Dafür gibt es zig Vergleichsportale, bei denen Sie einfach die Pros und Kontra abwägen können. Wie immer gilt, kaufen Sie so früh wie möglich, denn dann sind die Policen noch am günstigsten und das finanzielle Risiko daher am geringsten. Beachten Sie aber auch, dass besonders die Reisemedizin nicht unbedingt immer in allen Versicherungen vertreten ist. Falls es Sie zu interessanten Orten beispielsweise in Südamerika zieht, dann müssen Sie sich unbedingt vorher mit Tropenärzten auseinandersetzen um zu lernen, was Sie am Medizin brauchen.

Ein weiterer Tipp, der gar nicht oft genug erwähnt werden kann dreht sich um die Reiserücktrittsversicherung. Sollten Sie Ihren Trip nämlich, aus welchen Gründen auch immer, gar nicht erst antreten können, dann können Sie mit einer, im Voraus abgeschlossenen, Reiserücktrittsversicherung immerhin einen sehr großen Teil der Urlaubskosten zurückerstatten. Interessante neue Versicherungen sind übrigens solche, bei denen Ihr Chef Sie aus dem Urlaub zurückbeordert. In einem solchen Fall – der hoffentlich nie eintreten wird – können Sie dann Ihren Urlaub zu einem anderen Zeitpunkt nachholen, da Sie das Geld zurückbekommen haben. Auch Arbeitslosigkeitsversicherungen sind aktuell im Kommen, für den Fall, dass Ihnen vor Reiseantritt gekündigt wird und Sie das eigentlich verplante Urlaubsgeld für andere Dinge benötigen. Es lohnt sich also, die verschiedenen Policen immer alle sorgfältig durchzulesen um im Zweifelsfall professionellen Beratung zu suchen.